Skip to main content

Weltzeiten und Weltzeituhr

Die Weltzeit, die auch als Erdzeit bezeichnet wird, ist ein auf internationalen Vereinbarungen fußendes Zeitsystem, welches auf der ganzen Welt in jeweilige Zeitzonen angewendet wird. Mit Einführung dieses Systems kann die Uhrzeit exakt und einheitlich rund um den Globus wiedergegeben werden. Die Anzeige der jeweiligen Uhrzeit ist mit Hilfe der Weltzeituhr möglich. Die Weltzeituhr zeigt die koordinierten und aktuellen Weltzeiten an. Die wohl bekannteste Weltzeituhr steht auf dem Alexanderplatz in Berlin und ist eines der größten Touristenmagnete Deutschlands.

Die Entstehung der Weltzeit

Weltzeituhr von Berlin

Weltzeituhr von Berlin

Bis zur Zeit der Industrialisierung wurde die Uhrzeit meist anhand von Sonnenuhren bestimmt. Stand die Sonne an ihrem höchsten Punkt, war es Mittagszeit. So kam es zur Einführung von Ortszeiten, die allerdings in jedem Ort unterschiedlich waren. Vor allem mit dem Ausbau der Eisenbahnlinien sowie der Telegraphie war es nötig, gebietsweise geltende Zeitzonen einzuführen, um den Alltag zu erleichtern. Die Zonenzeiten richteten sich dabei nach der mittleren Sonnenzeit, sodass die Abweichung an den Zonenrädern erträglich gehalten werden konnte. Die Einführung internationaler Zeitzonen erfolgte jedoch erst im Jahr 1884 auf der Internationalen Mediankonferenz. In diesem Zusammenhang wurden nicht nur 24 ideale Zeitzonen bestimmt, es wurde auch der Nullmeridian festgelegt, der durch Greenwich/London verläuft. Seither galt die „Greenwich Mean Time“ (GMT) mit der mittleren Sonnenzeit von Greenwich als Grundlage der Weltzeit. Da die Erdumdrehung jedoch nicht konstant ist, ergaben sich bei dieser Zeitmessung immer wieder kleinere Fehler, die eine exakte Weltzeitwiedergabe unmöglich gemacht haben. 1928 wurde die GMT daher durch die Universal Time (UT) ersetzt.

Die Universal Time als Grundlage der Weltzeit

Der Beschluss zur Einführung der Universal Time wurde von der International Astronomical Union gefasst. Zwar basiert diese Zeitskala ebenfalls auf der mittleren Sonnenzeit des Nullmeridians, bei der Berechnung wurden allerdings die Schwankungen der Pole sowie die variierende Rotation der Erde berücksichtigt. So soll ein möglichst gleichmäßiger Zeitablauf ermittelt werden, der internationale Gültigkeit besitzt. Als nun die Atomuhr eingeführt wurde, war es den Experten noch präziser möglich, die Uhrzeit zu bestimmen. Die Universal Time wurde wenig später dann auch durch die Universal Time Coordinated (UTC) abgelöst. Diese koordinierte Weltzeit ist nun die Referenz für alle Weitzeituhren auf dem Globus und berücksichtigt natürlich auch die unterschiedlichen Zeitzonen. Für die Ermittlung der exakten Weltzeit wird die Atomzeit TAI (Temps Atomique International) herangezogen. Sie wird mit Hilfe von 260 Atomuhren ermittelt, wobei die Weltzeituhren und die Atomzeit nicht synchron sind. Eventuell auftretende Differenzen werden mit Hilfe von „Schaltsekunden“ ausgeglichen.

Die Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz

In Deutschland steht die wohl bekannteste Weltzeitenuhr auf dem Berliner Alexanderplatz. Sie wurde bereits 1969 errichtet und ist mit 10 Metern Höhe und einem Gewicht von 16 Tonnen eines der Wahrzeichen der Hauptstadt. Auf den verschiedenen Segmenten der Uhr ist es möglich, die Uhrzeiten von 148 Städten abzulesen und dabei auch die unterschiedlichen Zeitzonen zu betrachten. Besucher können damit ganz einfach erkennen, wie viel Uhr es etwa in New York oder Moskau ist, aber auch die Uhrzeiten in Australien oder Afrika können abgelesen werden. Die von Erich Jon konzipierte Uhr trägt den Namen Urania-Weltzeituhr. Dieser Name geht zurück auf eine Straßenuhr der Uhrenfabrik Urania, die bei Abrissarbeiten auf dem Alexanderplatz gefunden wurde. Auch wenn die Weltzeituhr in Berlin bereits einige Jahre besteht, ist es mit ihr nach wie vor möglich, die Weltzeit abzulesen.

Weltzeituhren als wichtige Helfer

Wer international unterwegs ist, benötigt die unterschiedlichen Uhrzeiten der Welt. So kann es beispielsweise bei einer Reise nach Australien wichtig sein, wie spät es vor Ort ist, etwa um die Zeit zum Einchecken im Hotel bestimmen zu können.

In diesen Situationen sind Weltzeituhren wichtig

– private Reisen in andere Kontinente
– Geschäftsreisen
– Internationale Konferenzen
– Verabredungen zu Videochats
– Buchung von Flügen und Fernreisen

Um in diesen Situationen die jeweiligen Zeiten zu kennen, bietet sich ein Blick auf die Weltzeituhr an. Hierzu ist es natürlich nicht nötig, zur Uhr nach Berlin zu reisen, denn auch online kann die Weltzeit mittlerweile abgelesen werden. Grundlage dieser Berechnungen ist auch hier die koordinierte Weltzeit UTC, die im Londoner Stadtteil Greenwich ihre Ausgangslage hat. Die Zeit in Deutschland ist während der Sommerzeit plus zwei Stunden vor dieser UTC-Zeit, während der Winterzeit hingegen beträgt die Zeitverschiebung nur noch eine Stunde. Zu beachten ist hierbei, dass in einzelnen Kontinenten durchaus unterschiedliche Zeitzonen herrschen können. Auch die Regelungen zur Sommerzeit sind nicht einheitlich. Gute Weltzeituhren jedoch können dies berücksichtigen und dennoch die korrekte Zeit anzeigen.

Links zum Thema Weltzeiten und Weltzeituhr:
http://www.weltzeit.de/zeitzonenkarte.php
http://www.weltzeituhr.com/start.shtml